KMI Structural Bodywork

Seit März 2015 ist Katrin Roschangar zertifizierte KMI Structural Bodyworkerin basierend auf den Kursen sowie gleichnamigen Büchern Anatomy Trains und Fascial Release for Strucutral Balance. Zu ihren Lehrern gehören Tom Myers, James Earls, Don Thompson und Wojtek Cackowski.


KMI (Kinesis Myofascial Integration) ist eine Bewegungs- und Manualtechnik, die effiziente und lang anhaltende Ergebnisse bei Dysfunktionen, Haltungsproblemen und Schmerzsyndromen erzielt. Der Schwerpunkt liegt auf Faszien-Release-Techniken, wobei je nach Bedarf die myofasziale (muskulär-fasziale) Spannung reduziert bzw. das Bindegewebe verlängert wird.


Unter Faszien versteht man alle kollagenen faserigen Bindegewebe. Faszien umgeben jeden Muskel, jede Bandstruktur und jedes Organ und vernetzen somit unseren ganzen Körper. In der faszialen Hülle befinden sich eine Vielzahl von Dehnungsrezeptoren, die die eigene Wahrnehmung beeinflussen und als Kommunikationssystem sowohl körperintern als auch mit der Außenwelt dienen.


Die kollagenen Fasern sind normalerweise parallel zueinander angeordnet. Durch Fehl- und Überbelastung ebenso wie durch Bewegungsmangel können sie sich verdrehen, verkleben oder „verfilzen“, so dass ihre Anordnung eine chaotische Struktur bekommt. Die Folge können Gelenk- oder Rückenschmerzen, fehlendes Balancegefühl, Taubheitsgefühl oder Kribbeln und Bewegungseinschränkungen sein. Bei anhaltendem Stress ziehen sich die Faszien ebenfalls zusammen und der Tonus erhöht sich dadurch. Die Folge sind Verspannungen oder Steifheit im ganzen Körper.


Um eine individuelle Behandlungsstrategie zu entwickeln wird vorab eine strukturelle und funktionelle Diagnostik (Haltungs- und Bewegungsanalyse) durchgeführt. Der auf den Klienten abgestimmte Behandlungsplan beinhaltet verschiedenen Bewegungs- und Manualtechniken, die zum richtigen Zeitpunkt und an den richtigen Stellen eingesetzt werden. Ziel ist ein ausbalancierter Körper mit einem belastbaren und flexiblen Fasziennetz.


Die Behandlung ist sowohl für chronische Schmerzen als auch akute Probleme geeignet. Eine Sitzung dauert 90 Minuten, wobei der Klient zum Teil aktiv in den Prozess mit eingebunden ist. Optimale Ergebnisse erzielt man bei einer Buchung von drei Sitzungen, die in einem kurzen Zeitraum von ca. 1-3 Wochen gegeben werden. Die Themen der Sessions sind:


1. Sitzung Unterkörper: die Funktion der Füße, des Beckens und der Balance zwischen diesen beiden Punkten

2. Sitzung Oberkörper: das Verhältnis von Brustkorb und Schulter in Bezugnahme auf den Unterkörper

3. Sitzung Wirbelsäule: das Ausbalancieren von Krümmungen und Rotationen der Wirbelsäule


Bei dem Konzept Anatomy trains nach Tom Myers geht es um myofasziale Verbindungen im Körper, die Spannungen und kinematische Züge in andere Regionen des Körpers weiterleiten. Schmerz und Dysfunktion können daher in anderen Bereichen des Körpers weit ab des ursprünglichen Problems auftreten. Das Anatomy Trains Modell ermöglicht den Körper ganzheitlich wahrzunehmen und strukturiert das komplexe3-dimensionale Fasziennetz.


Bei Interesse an einer Sitzung bitte das Kontaktformularder Website verwenden.